Begleitprogramm zur Ausstellung „Warteland (05.10.2018 – 28.10.2018):
 
6.10 // 20:00
Michael Thieke / clarinete
Emilio Gordoa / vibrophone
 
13.10 // 20:00
Dirar Kalash / oud
 
20.10 // 20:00
Simon Rose / baritone saxophone
Philippe Lemoine / tenor saxophone
Lena Czerniawska / drawing
 
25.10 // 20:00
discussion with Julia Siwek
about waiting in art
 
Link zur Ausstellung: h e r e
 
 
 

 
 
 
 

Foto: Jacquelien Wielaard
30. Oktober 2018 — 20 Uhr
 
 
‚Bilder einer Ausstellung’
 
— die exclusive Premiere von ‚Pictures at an Exhibition’ in Deutschland,
nach seiner Uraufführung im Philharmonia und am Alexandrinsky Theater
in St. Petersburg.
 
Einlass 20 Uhr — Konzertbeginn 20:30Uhr
 
 
Paul Stark — Klavier
Jonas Linnemann — Schlagzeug
Vasilis Stefanopoulos — Bass
Iman Spaargaren — Multi-Reed
 
 
 
 
Eintritt: 10,–– €uro, ermäßigt 7,–– €uro
 
Reservierung: 030 / 56 82 89 31

 
 
 
 
Bilder einer Ausstellung’ ist die musikalische Auslegung von Gemälden Viktor
Hartmanns, mit dem Modest Mussorgsky eng befreundet war. Beide hatten die
gleiche Vision von einer authentischen russischen Stimme in der Kunst. Nach
Hartmanns frühem Tod im Alter von nur 39 Jahren waren im Februar und März 1874
in der Akademie der Künste in St. Petersburg 400 Bilder ausgestellt worden.
Mussorgsky beschloss, eine von diesen Bildern inspirierte Komposition zu
schreiben, wobei er musikalisch neue stilistische Wege einschlug. Viele der
Kunstwerke Hartmanns sind heute verschollen, jedoch überlebten zehn Bilder der
damaligen Ausstellung bis heute dank der Komposition Mussorgskis. Von dem ur–
sprünglich als Klavierzyklus verfassten Werk sind seither zahllose Instrumen–
talfassungen entstanden. Auch das StarkLinnemann Quartet ließ sich von dem
zeitlosen russischen Meisterwerk inspirieren und kreierte eine faszinierende
Neuinterpretation, in der Hartmanns Gemälde wieder lebendig werden.
 
Um den Tod seines Freundes zu verarbeiten, musste Mussorgski eine „emotionale
Achterbahnfahrt” durchmachen. Jeder weiß, wie es sich anfühlt, einen geliebten
Menschen zu verlieren, eine Erkenntnis, die die spezifische Erfahrung dieses
Komponisten in etwas Universelles verwandelt. So schildert das Werk vielfältige
Emotionen, die Humor, Wut, Frustration, Trauer, Akzeptanz, Stolz und so weiter
ausdrücken. Das Ergebnis ist ein Stück mit extremen Kontrasten in Dynamik und
Stimmungen, von laut bis sehr leise, von humorvoll bis düster. Dies wirft die
Frage auf, ob es in der Kunst nicht immer um solche, für jeden Menschen nach–
vollziehbaren Gefühle geht, ob sie daher durchweg einen universellen Charakter
hat. Auf dem vorliegenden Album hat das StarkLinnemann Quartet ‚Bilder einer
Ausstellung
’ so bearbeitet, dass die Motivationen des Komponisten
erhalten bleiben.
 
Bereits mit der Veröffentlichung des Albums ‚Transcending Chopin Volume 2 & 3
im Herbst 2016 kristallisierte sich das StarkLinnemann Quartet zu einer kohä–
renten Einheit heraus. Lange Zeit waren die Co–Leader der Band, Paul Stark
(Klavier) und Jonas Linnemann (Schlagzeug) auf der Suche nach Musikern gewesen,
die sich mit ihrem Konzept identifizieren konnten. Linnemann und Stark spielen
bereits seit 2012 zusammen und sind in den Niederlanden, Belgien und im deutsch–
niederländischen Grenzraum in diversen Konstellationen aufgetreten, wobei sie
sich in Musikstilen und Genres als sehr vielseitig erwiesen haben. Dies war
schon auf ihren früheren Alben Awake (2014) und Transcending Chopin Volume 1
(2016) zu hören.
 
Am besten lässt sich die Musik von StarkLinnemann als Universal Crossover Music
beschreiben. Seit der Gründung der Band hat der Bassist Vasilis Stefanopoulos
häufig mit ihnen zusammen gespielt. Mit Iman Spaargaren ist ein Multi–Reed–
Spieler dazugestoßen, der das Trio mit seinem leidenschaftlichen Spiel perfekt
ergänzt. Gemeinsam sind sie nun unterwegs, ihre künstlerische Ambition, d.h.
die ultimative Interpretation eines sie inspirierenden Werks, zu verwirklichen.
 
Mit ihrem Projekt ‚Bilder einer Ausstellung’ sind sie diesem gesetzten Ziel
weiter nähergekommen. Wie immer suchte das StarkLinnemann Quartet auch hier
nach ungewöhnlichen Kombinationen von Musikstilen abseits des Naheliegenden.
In diesem Album wurde dieses Prinzip überzeugend umgesetzt. Kontraste zwischen
Klassik, Jazz, Rock und Worldmusik sorgen für ein besonderes Musikerlebnis.
Aber auch in Sachen Klangfarbe geht die Band weiter als je zuvor.
Der Saxophonist Iman Spaargaren spielt Klarinette, Bassklarinette sowie Tenor–
saxophon. Schlagzeuger und Co–Leader Jonas Linnemann fügt seinem Drum–Set Congas
hinzu. Vasilis Stefanopoulos leistet mit den Soundeffekten und Loops seines
Kontrabasses ebenfalls einen wesentlichen Beitrag. Pianist und Komponist
Paul Stark hat das Werk so arrangiert, dass wunderbare Klangkombinationen
zu hören sind.
 
In Zukunft möchte das Stark Linnemann Quartet weiterhin Universal Crossover
Music
komponieren und produzieren. Die neueste Veröffentlichung mit dem Titel
Bilder einer Ausstellung’ für Odradek Records ist ein weiterer Meilenstein
auf diesem Weg.
 
 
Weitere Info: http://starklinnemann.com/de/
 
 
 
 
Rixdorfer Jazzsalon
in der Galerie bauchhund salonlabor
 
Schudomastr. 38, 12055 Berlin⁄Rixdorf
S-Bahn Sonnenallee ⁄ Bus M41 bis Mareschstraße
 
 
 
 

  Entrée   Musiker/innen   Links   Chronik   Kontakt   Datenschutz   Impressum   Info
 
 
 
 
 
 
 
 
   —> Galerie